Evangelische Dreieinigkeitsgemeinde Mannheim

Evangelische DreiEinigkeitsGemeinde

Sandhofen - Blumenau - Scharhof

Es wird „Smart“ geheizt im Gemeindezentrum Domstiftstraße

Der alte Heizkessel – als Notkessel in den 90-ziger Jahren eingebaut – hatte eine zu große Leistung und entsprach nicht mehr den gesetzlichen Vorschriften, die noch älteren Regelanlagen waren defekt, so dass wir so ziemlich auf Verdacht heizen mussten, was natürlich einen höheren Verbrauch Kosten verursachte.

Jetzt heizt eine moderne Brennwertkesselanlage das Gemeindezentrum auf und die digitalen Regelanlagen ermöglichen eine genaue Anpassung der Heizzeit an die Nutzung des Gebäudes.

Zum Verständnis:
Ein Brennwertkessel ist ein Heizkessel für Warmwasserheizungen, der den Energieinhalt (Brennwert) des eingesetzten Brennstoffes - in unserem Fall Erdgas - nahezu vollständig nutzt.

Mit Brennwertkesseln wird das Abgas weitestgehend abgekühlt und dadurch auch die Kondensationswärme des im Rauchgas enthaltenen Wasserdampfes zur Wärmebereitstellung genutzt.
Somit bietet eine effiziente Brennwerttechnik folgende Vorteile:
•    Einen hoher Nutzungsgrad.
•    Die Wärmeverluste sind geringer.
•    Beträchtliche Energieeinsparungen.
•    Die Abgasverluste werden minimiert.

Als eine „Grüne Gockel“ Gemeinde, der der Klimaschutz sehr wichtig ist, hoffen wir, dass wir Wärmeverbrauch und Kosten mit der neuen Anlage um 20-25 % senken können.

Helfen dabei sollen uns die neuen digitalen Regelanlagen, die eine genaue Anpassung der Heizzeiten an die Nutzung des Gebäudes ermöglichen.
So können die verschiedenen Bereiche des Hauses, wie großer oder kleiner Saal individuell nach ihrer Belegung beheizt werden.

Auch haben die Regelanlagen einen Anschluss an das Internet, sodass die Anpassungen oder auch kurzfristige Änderungen schnell und auch von zuhause von einem PC oder auch von einem Handy aus durchgeführt werden können.
Für jeden Gebäudebereich wurden Wärmezähler installiert, die ein genaues Abrechnen ermöglichen. Das ist besonders wichtig bei Veranstaltungen und Vermietungen. Versorgt werden von der neuen Anlage nicht nur das Gemeindezentrum Jakobus, sondern auch PX de Dom (Jakobuskirche)
und das Pfarrhaus.

Herzlichen Dank an alle beteiligten Akteure und besonderen Dank an unsere Evang. Kirchenverwaltung, die das alles finanziert hat.

Hans-Ulrich Waldmann